Erntedanksammllung entfällt, Erntedankfest nicht!

FB85AC25-4094-423A-8730-311A35F85DB5_1_105_c
Da ein großer Teil unserer Sammler im Augenblick in Quarantäne ist, kann die traditionelle Erntedanksammlung dieses Jahr leider nicht stattfinden. Ich bitte Sie trotzdem, Ihren Beitrag zu leisten, denn das evangelische Kinderheim in Ansbach, dem regelmäßig der Ertrag unserer Sammlung zukommt, hat es nötig. Außerdem sieht unsere Kirche an Erntedank einfach viel schöner aus, wenn ein paar Gaben ausgestellt sind wie auf dem Foto aus dem Jahr 2019! Bitte bringen Sie die Lebensmittel, die Sie spenden wollen, am Freitag, 2. Oktober oder am Samstag, 1. Oktober bis zur Mittagszeit in die Kirche und legen Sie sie beim Taufstein ab. Wenn Sie Geld geben wollen, können Sie dieses in die Büchsen am Ausgang tun, wir leeren am Sonntag vor dem Gottesdienst aus; wenn eine Spendenquittung wollen, tun Sie Ihr Geld am besten in einen Umschlag, auf dem Ihr Name gut lesbar steht… Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Konzert mit den WIndsbacher Blechbläsern am 3. Oktober

WBB_2018
Am 3. Oktober um 19 Uhr findet im Marienmünster in Königshofen an der Heide ein Konzert mit den WIndsbacher Blechbläsern statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Es gelten übliche Schutz- und Hygienemaßnahmen. Bitte bringen Sie Ihre Maske mit und beachten Sie die Anweisungen der Ordner!
Die Windsbacher Blechbläser wurden 1984 als Bläserensemble beim Windsbacher Knabenchor gegründet. Bereits im ersten Jahr wurde das Ensemble beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet. In den darauffolgenden Jahren gab es viele Auszeichnungen, u.a. beim Deutschen Orchesterwettbewerb. Ab 1986 wurden Konzertreisen organisiert, unter anderem nach Italien, Frankreich, Russland, Australien und zur EXPO nach Hannover.
2005 trennten sich die Windsbacher Blechbläser vom Knabenchor und wurden als eingetragener Verein organisiert. Durch Veränderungen in der bayerischen Gymnasialstruktur (G8) konnte das Ensemble nicht mehr mit neuen leistungsstarken Schülern spielen. So wurde aus dem Schülerensemble ein Erwachsenenensemble, das in wechselnden Besetzungen auftritt. Dabei spielen die Profis, die in verschiedenen deutschen Orchestern spielen oder freiberuflich als Musiker arbeiten mit den Ehemaligen zusammen, die Musik weiterhin als Hobby betreiben.
Hartmut Kawohl, der Leiter des Ensembles, lernte Trompete und Posaune zunächst im evangelischen Posaunenchor in Burgsinn in Unterfranken. Nach dem Abitur leistete er seinen Zivildienst beim Windsbacher Knabenchor ab und begann dort, Sängerknaben das Blasen beizubringen. Von 1978 bis 1982 studierte er am Konservatorium Nürnberg Posaune, Blockflöte und Chor- bzw. Orchesterleitung. 1984 entstand das Ensemble „Windsbacher Blechbläser“. Bis 2005 blieb Hartmut Kawohl dem „Windsbacher Knabenchor“ verbunden. Ab 2005 wechselte er zur Städtischen Musikschule in Nürnberg.
Hartmut Kawohl ist aber nicht nur als Bläserpädagoge aktiv. Er komponiert, u.a. für das Kindertheater Mummpitz, er leitet verschiedene Chöre und ein Streichorchester. 1996 gründete er die Musikschule Rezat-Mönchswald und leitete sie bis 2004.

Endlich: Unser Hochaltar wird restauriert!

A47B8F86-BE2A-45F0-80F7-A504887892E1_1_105_c
Das Warten hat ein Ende! Nachdem zahlreiche bürokratische und technische Hindernisse überwunden wurden, konnte Restaurator Jürgen Holstein aus Rothenburg ob der Tauber am 31. August 2020 endlich mit der Restaurierung unseres Hochaltars beginnen. Dabei wird alles gründlich gereinigt - Berge von Vogeldreck, die man von unten zum Glück nicht gesehen hat - Staub, Ruß und Spinnweben von Jahrzehnten - und dann Schäden ausgebessert. Nach dem Hochaltar soll auch noch die Madonna einer gründlichen Reinigung unterzogen werden. Dass wir das tun können verdanken wir hauptsächlich der großzügigen Spende einer Privatperson - DANKE!!

Gemeindebrief 2020-4 ist fertig!

Gemeindebrief 2020-4_Umschlag_außen
Der Gemeindebrief 2020-4 (September bis November) ist fertig gesetzt und geht jetzt in den Druck! Mitte August wird er im Marienmünster zur Abholung durch unsere Austräger bereitstehen. Danke allen Helfern!

Im September neu: Königshofen 1945

Königshofen 1945 Titelblatt
Am 6. September 2020 (Kirchweihsonntag, im Anschluss an den Gottesdienst) können Sie und könnt Ihr erstmals dieses neue Buch kaufen! Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Wie war es damals in Königshofen an der Heide? Das erfahren wir aus erster Hand, aus den Berichten von Zeitzeugen, vom damaligen Pfarrer Oberkirchenrat Hans Greifenstein, von der Witwe seines Vorgängers, Berta Bauernfeind und von vier Königshöfern, die als Kinder dabei waren und für uns alle erzählen, was sie erlebt haben. Das Buch wird € 4,99 kosten, und es wird auch als E-Book erhältlich sein.

Das Tüpfelchen auf dem i?

Gemeindehaus Schild
Seit in unserem Gemeindehaus auch Volkshochschulkurse stattfinden, klingeln immer wieder mal Auswärtige bei mir und fragen, ob das das Gemeindehaus wäre. Sollte das Corona-Virus uns jemals wieder Volkshochschulkurse erlauben, dann könnte das anders werden, denn unser Gemeindehaus hat jetzt ein schönes, stilechtes Schild!

Extra cool: Jesus segnet die Kinder!

„Kindergottesdienst im Corona-Modus“ ist jetzt in der zweiten Runde am Start! Mehr hier.

Gottesdienste im Marienmünster fangen wieder an

Madonna im Marienmünster 2
In seiner Sitzung am 29. Juni 2020 hat der Kirchenvorstand der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Königshofen an der Heide beschlossen, ab 26. Juli wieder zum Gottesdienst in das Marienmünster einzuladen. Die Regelungen sind mittlerweile so, dass die Kirchenvorstände einen Kirchbesuch unterstützen können.
Welche Regeln gelten für den Kirchbesuch?
• Gottesdienstbesucher müssten das Münster mit Mund-Nase-Bedeckung betreten. Sobald sie ihren Sitzplatz gefunden haben, dürfen sie diese aber abnehmen. Beim Hinausgehen muss die Mund-Nase-Bedeckung wieder getragen werden.
• Sitzplätze sind markiert und Gottesdienstbesucher dürfen sich nur auf markierte Plätze setzen. Dadurch wird der vorgeschriebene Mindestabstand eingehalten. Der Mindestabstand (1,5 Meter) gilt natürlich auch beim Betreten und Verlassen des Münsters.
• Gottesdienstbesucher, die im selben Haushalt zusammenwohnen und Verwandte in direkter Linie dürfen zusammen sitzen. Das hat aber Auswirkungen auf benachbarte Plätze! Der Mindestabstand zu anderen Plätzen darf nicht unterschritten werden.
• Für das Verlassen des Münsters nach dem Gottesdienste werden konkrete Anweisungen gegeben. Diese müssen bitte beachtet werden. Auch sonst müssen die Anweisungen der Ordner eingehalten werden.
Was ist sonst noch wichtig?
• Nur das Hauptportal wird geöffnet sein. Dort gibt es auch einen Desinfektionsspender.
• Aus Sicherheitsgründen wird vorerst nicht gesungen. Gottesdienstbesucher brauchen kein Gesangbuch oder Liederbuch.
• Da nicht gesungen wird, wird der Gottesdienst in einer verkürzten Form als „Predigtgottesdienst“ abgehalten.
• Ab 26. Juli finden wieder wöchentlich Gottesdienste statt, immer zur gewohnten Gottesdienstzeit um 9 Uhr.
• Die letzte Feldandacht oder Morgenfeier ist wie geplant am 12. Juli um 10 Uhr im Pfarrgarten.
• Bitte nehmen Sie die Pandemie nicht auf die leichte Schulter! Auch wenn Sie selbst keine Angst um Ihr Leben oder um Ihre Gesundheit haben, können Sie, wenn Sie infiziert werden, die Krankheit ausbreiten und so das Leben oder die Gesundheit anderer Menschen gefährden. Bitte bleiben Sie vorsichtig und halten Sie Abstand!

Coole Projekte für Kinder

Die Evangelische Jugend im Dekanat Ansbach macht gleich zwei tolle Angebote für Kinder im Corona-Lockdown: „Jungschar online“ und eine Schnitzeljagd, jeden Tag in den Pfingstferien! Empfehlenswert.
Kopie von thub_Andacht-14

Plakat_Ansbach-2

Corona-Krise: Wie geht es weiter?

C3EFB8AC-9E24-46D7-8126-A2C20B125AA3_1_105_c
Soeben ist die vierte Kirchenvorstandssitzung in diesem Jahr zu Ende gegangen, die zweite Sitzung, zu der wir uns per Videokonferenz getroffen haben. Und wir konnten zu einer einstimmigen Entscheidung finden!
Wir wollten uns unbedingt wieder öffnen, aber viele von uns konnten sich weiterhin nicht mit dem Gedanken anfreunden, vereinzelt und mit Mundschutz in der Kirche zu sitzen. Deswegen haben wir - erfinderisch, wie wir sind - eine neue Form entwickelt.
Ab 14. Juni 2020 wollen wir im vierzehntägigen Rhythmus einladen zu einer kleinen „Feldandacht“ im Pfarrgarten (gegenüber Neuer Friedhof). Die Andachten sollen etwa eine Viertelstunde dauern. Wir stehen dabei, wer aber möchte, kann sich gerne einen Klappstuhl oder etwas in der Art mitbringen. Wir werden auch im Freien nicht singen können, wir werden Abstand halten müssen, aber wenigstens müssen wir nicht zwingend einen Mundschutz tragen! Wir können unsere Gesichter sehen und wir können uns zulächeln. Das finde ich toll.
Herzliche Einladung also jetzt zur „Feldandacht“ am Sonntag, 14. Juni 2020, 10 Uhr im Pfarrgarten in Königshofen an der Heide!
Weitere Termine sind: 28. Juni, 12. Juli und 26. Juli.
Im August sehen wir weiter.
Eine letzte Sache noch: Im Juni und Juli gibt es weiterhin
jeden Sonntag eine Andacht auf YouTube!
Foto: Peter Feurer